Thomas Zebunke bewirbt sich um Stelle des Zweiten Kreisbeigeordneten. GRÜNEN-Fraktion unterstützt die Bewerbung

Der Kandidat der GRÜNEN für die Landratswahl im März, Thomas Zebunke, bewirbt sich um die Stelle eines weiteren hauptamtlichen Beigeordneten im Wetteraukreis. Die im Jahr 2011 von der damaligen SPD-GRÜNEN-FDP-Koalition abgeschaffte Stelle wurde von der amtierenden Großen Koalition aus CDU und SPD wieder eingeführt.

Dazu Michael Rückl, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN: "Wir wollten diese Stelle nicht, wir zweifeln nach wie vor ihre Notwendigkeit an. Wir halten sie für Geldverschwendung. Aber wir müssen registrieren, dass CDU und SPD im Kreistag das bekanntlich anders sehen. Sie setzen um, was sie im Koalitionsvertrag festgeschrieben haben, sie haben zuletzt die Ausschreibung der Stelle durchgesetzt.

Rückl, der auch Mitglied im Wahlvorbereitungsausschuss ist: "Wir könnten nun zugucken, wie der von der CDU bereits präsentierte Kandidat vom Wahlvorbereitungsausschuss vorgeschlagen wird und im Kreistag dagegen stimmen. Stattdessen aber hat sich die GRÜNEN-Fraktion dafür entschieden, dem CDU-Bewerber eine starke Kandidatur entgegen zu setzen. Wir sind überzeugt, mit unserem Fraktionskollegen Thomas Zebunke und seinen Qualifikationen schlicht und einfach den besseren Mann zu haben. Deshalb gehen wir diese Wahl offensiv an. Wir wollen es der Koalition, deren einziges Interesse Machtausübung durch die Besetzung von Positionen ist, nicht ganz so einfach machen."

Als Diplom-Agraringenieur hat Thomas Zebunke in verschiedenen Ämtern gearbeitet, darunter auch im Wetteraukreis. Derzeit ist er in Wiesbaden im Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beschäftigt. Der ausgebildete Qualitätsmanager weist in fast allen der ausgeschriebenen Fachgebiete eine fundierte Ausbildung und langjährige Erfahrung auf. Insbesondere in Naturschutz, Landschaftspflege und Landwirtschaft gilt er als ausgewiesener Experte. So ist er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau der deutschen Bundesländer und Vorstand des Naturschutzzentrums Hessen.
Mit seiner Landratskandidatur im Winter hat er Furore gemacht und starke 14,8% geholt. Rückls Kollegin Sylvia Klein: "Thomas Zebunke kam an. Das konnte man im Wahlkampf spüren. Auch wenn wir uns hüten sollten, die Landratswahl mit ihrer niedrigen Beteiligung zu überhöhen, so war erkennbar, dass die Menschen offen für Alternativen waren. Und Thomas Zebunke war offenbar eine überzeugende. Mit fast 18% ist er in meiner Heimatstadt Büdingen in für GRÜNE bisher unerreichte Höhen vorgedrungen, in einigen Wahlbezirken in Friedberg und Bad Nauheim lag er bei 30 %. Deshalb ist es nur konsequent, mit ihm jemanden ins Rennen zu schicken, der die Anerkennung der Wählerinnen und Wähler mitbringt."

"Thomas Zebunke bringt die notwendigen Fach- und Führungsqualitäten mit . Er verfügt über viel Erfahrung und gute Kontakte auf Landesebene. Vor allem aber hat er den Willen, Dinge zu ändern und voranzubringen. Wenn die Kreisspitze schon aus drei Hauptamtlichen bestehen soll, dann wäre der Verwaltungsprofi Thomas Zebunke die ideale Ergänzung", meint Klein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok